Island – Winterreise – 2021 Vorschau

Einige Erläuterungen vorab:

Im Sommer 2020 gab es – bedingt durch die Corona-Pandemie – in Island nur ein kurzes Zeitfenster von zwei Monaten, welches Touristen die Gelegenheit bot, das Land ohne Einschränkungen zu bereisen. Seit 15. Juni war die Einreise wieder erlaubt worden, und nach Abwarten des negativen Testergebnisses konnte man sich frei und uneingeschränkt – sogar ohne Maskenpflicht – bewegen. Dies nutzten überwiegend kurzentschlossene Individualtouristen. Reiseveranstalter hatten alle Gruppenreiseneisen storniert, konnten dann zum einen nicht so spontan reagieren und zum anderen verhielt sich ihre Kundschaft zunächst abwartend. Gerade als die ersten Gruppenreisen wieder starten sollten, stufte Island alle Länder als Hochrisikogebiete ein und erließ ab dem 19. August die neuen Bestimmungen zur Quarantänepflicht. Alle Reisenden konnten wählen: zwischen einer generellen 14-tägigen Quarantäne oder einem Covid-19-Test bei der Einreise, gefolgt von 5-6 Tagen häuslicher Quarantäne und einem zweiten Test. Unter diesen Bedingungen sind organisierte Gruppenreisen natürlich nicht durchführbar, so dass unser langjähriger Kooperationspartner „Wikinger Reisen“ keine einzige Gruppenreise nach Island durchführen konnte.

Trotz der unvorhersehbaren weltweiten Situation schauen wir nach vorne und planen unter Vorbehalt eine neue Islandreise.

Vorschau:

Nach den vielen Islandreisen mit den unterschiedlichsten Schwerpunkten jeweils im Hochsommer kam die Überlegung auf, wieder einmal eine Winterreise anzubieten. Um uns mehr Planungszeitraum zu geben und die Entwicklung noch etwas abwarten zu können, sind wir vom ursprünglich angedachten Zeitraum Ende März 2021 nun zum Beginn der neuen Wintersaison in den Oktober 2021 gegangen.

Uns schwebt eine 8-tägige Reise im Zeitraum vom 02. – 10. Oktober 2021 vor (abhängig vom Flugplan). Anders als bei unserer Silvesterreise in 2015 wollen wir diesmal nicht in Reykjavik verweilen, sondern möglichst gleich nach der Ankunft in den Osten der Insel nach Egilsstadir weiterfliegen. In den Ostjorden ist die Luft meist kälter und klarer, wodurch sich die Chance erhöht, Polarlichter zu sehen. Wir wollen mit dem Bus entlang der Südküste nach Reykjavik zurückreisen mit Zwischenstationen in Djupivogur, Höfn und Vik. Etwaige Programmpunkte könnten der Kontakt zu Einheimischen in der Fischerei und Rentierjagd sein, evtl. eine Überfahrt nach Papey, der Besuch der Gletscherlagune, aber auch eine Gletscherbegehung sowie insbesondere der Besuch möglichst zweier, natürlicher Gletscherhöhlen. Desweiteren hoffen wir auf gefrorene Wasserfälle und eine Schneewanderung im Thingtal. Natürlich werden wir auch dem Geysirgebiet einen Besuch abstatten und uns in warmen Bädern entspannen.

Die Reise befindet sich erst in der groben Planung. Sollten Sie Interesse an einer derartigen Winterreise haben (Anfang Oktober ist es noch 10,5 Stunden hell), dann können Sie sich beim Umweltzentrum Westfalen für eine unverbindliche Interessentenliste melden.